Der Wassereimer

Der Wassereimer

…Geht ja an keinem vorbei die Schorse oder? Macht aber Spaß und hat einen verdammt positiven Beigeschmack.

 

Wir haben redaktionell überlegt, inwiefern wir uns an politischen Diskrepanzen und Diskussionen beteiligen und sind zum Entschluss gekommen: »Lasse‘ machen« – Im Ernst: Spenden ist cool! Wasser übern Kopf ist ebenfalls cool.

Icebucked Diskussionen sind witzig oder?

Virale Verbreitungen sind ebenfalls cool und Facebookcontent auch. Warum die Aufregung? Ob Katzenbilder oder Essen mit Hashtag Mittag – es gibt und gab noch nie einen richtigen Sinn. So heißt es, Ball flach halten und genießen …

Was fast ebenso nett ist, wie die Produktion der Videos, ist das Lesen der Kommentare, Mutmaßungen und kurzweiliger Shitstorms bei der ein oder anderen Challenge. Mega Unterhaltsam und vertreibt Wartezeiten auf die U-Bahn – ihr wisst ja, wie es ist. Was wären wir Homosapien 2.0 ohne dieses abgefahrene Internet, was uns jegliche Möglichkeit der Selbstdarstellung bringt. Toll oder?

Wenn du übrigens immer noch nicht dran warst, dich mit Eis zu überkippen, mach dich auf jeden auf ein bisschen hating gefasst. Das Volk wünscht inzwischen Emotionen und neue Ideen, am besten gepaart mit fetter Kameraführung á la PINAO und natürlich einer mindestens zwei Wöchigen Postproduction. Setzt euch am besten jetzt schon hin und konzipiert ein Drehbuch. Ein einfacher Eimer und 100,00€ Spende sind nach drei Tagen zum alten Hut geworden.

Mainrockets war übrigens auch bei so ein paar Produktionen dabei. Einige möchten wir unseren ein, zwei Lesern nicht vorenthalten: KLICK HIER

 

 

 

 

Pinaos CableCam

Pinaos CableCam

Wie bereits erwähnt, darf das Knowhow von mainrockets in ein Projekt namens PINAO einfließen. 

Vielleicht kennt ihr ihn auch? Erfindergeist? Ein Problem, welches gelöst werden muss und dazu mehr passieren muss, als zwei, drei Puzzleteile zusammenzusetzen. Ein wichtiger USP von Piano ist die LiZZard:

Eine Konstruktion mit einer Kamera ferngesteuert an einem Seil bis zu 200 Meter durch Terrain zu steuern, bei dem anderes Equipment scheitert. Die Aufnahmen dürfen auch bei starkem Wind nicht verwackelt sein und wir müssen alle Parameter steuern können, Geschwindigkeit der CableCam, Neigung und Drehung der Kamera. Dieses Feuer lässt uns nicht mehr los.

Wem die Story interessiert, findet diese auf dem Piano Blog 

 

 

 

Eckenhund

Eckenhund

»Ähm – nichts gegen Strategie und so, aber ich brauch den Kram jetzt!«

Klassisch der Satz oder? Im Grunde geht es um die Hundetrainerin Mrs. Schack, welche vor wenigen Tagen Ihr Gewerbe anmeldete. Durch einen verdammt krassen und einfachen Vertriebskanal (Den gebe ich tatsächlich nur für Geld raus) hat die junge Dame es geschafft, nach fünf Minuten drei potentielle Kunden zu generieren.

Und jetzt kommst Du! Was ist mit der Definition des relevanten Marktes, wo bleiben SWOT und Konkurrenzanalysen, wann befassen wir uns mit Marktfeldstrategien, Marktstimulierungsstrategien, was ist mit der Marktparzellierung und Arealstrategien? Im Ernst – warum stellt dem Mädchen keiner die Frage nach Marktdurchdringung, -entwicklung oder Diversifikation? Sollte ich jetzt erörtern, ob sie eher dem konzentrierten undifferenziertem Marketing auf einem Teilmarkt oder doch eher einer Multi-Segment-Strategie nachgeht? Achso Frau Schack, haben Sie sich Gedanken zur Frage ob Präferenzstrategie oder Preis-Mengen-Strategie gemacht?

www.eckenhund.de ging in drei Stunden online
www.eckenhund.de ging in drei Stunden online

Es ist wie es ist und wir hatten ca. 24 Stunde Zeit für ein Corporate Design, Geschäftsausstattung, Homepage und den ganzen Kram, den man als Tiertrainerin so brauch. Und im Ernst, es war ein riesen Spaß.

Natürlich wird sich früher oder später die Frage nach der Strategie stellen. Wenn man allerdings, wie Eckenhund von 0 auf 100 in 4,4 Sekunden durchstartet und der Businessplan nur fünf Seiten lang ist lautet die Devise, keine Sekunde zu verlieren.

Ohne Briefing und Strategie zu arbeiten war eine neue und tolle Erfahrung. Ohne Kreativphase in die Tasten zu hauen, die Musik volle Lotte aufzudrehen und Kaffee mit Redbull zu strecken ist Wahnsinn. Endlich war es an der Zeit, fast eingestaubte Ideen zu Fonts und Farben und Bildern, die es bis dato nicht auf die Leinwand geschafft haben, aus dem Hirn zu holen und sie endlich zu Papier zu bringen.

Klasse – wir stehen auf Eckenhunde und das Reaktionsteam wünscht alles Gute!

Header Bild: http://graphicburger.com/letterpress-business-cards-mock-up/