Longboard Gewinnspiel

Longboard Gewinnspiel

 

 

Über unser Imagefilm Label OUTSIDE PIONEERS verlosen die Jungs ein Longboard zum cruisen.

Mit einer klassischen Sozialmedia Aktion, d. h. teile den Beitrag und like die offizielle Fanpage gerät man automatisiert in die Auswahl über random.org. Zu gewinnen ist das frisch bedruckte, exklusive und erste Deck der OUTSIDE PIONEERS. Derzeit ist es sogar noch ein Unikat. IMG_0123

+++LONGBOARD GEWINNEN++++Like unsere Facebookseite, teile diesen Beitrag und schon bist Du im Pott unser erstes,…

Posted by Outside Pioneers on Samstag, 11. April 2015

Das Themenfeld Longboard ist nicht willkürlich gewählt. Langobarden ist absoluter Trend in der Zielgruppe der Millennials und steht unserer Meinung nach für Lifestyle, Freiheit und Selbstverwirklichung.

Wenn ihr das schicke Longboard gewinnen wollt, findet ihr alle wichtigen Infos auf der Seite der OUTSIDE PIONEERS.

Endlich! GIFs are back…

Endlich! GIFs are back…

… zumindest fast. Bewegte Bilder sind schon immer ein bisschen cooler, als ihre starren Verwandten. Halbanimierte Cinemagraphs können Facebookads revolutionieren.

Es ist so einfach, was damals funktionierte, funktioniert auch jetzt. Mit einem entsprechendem Facelift. Ein Cinemagraph ist eine GIF-Verwandte Animation, die sich nur zum Teil bewegt – der Rest des Bildes bleibt starr.  Auf Instagram funktionieren die Cinemagraphs bereits. Facebook wird sicherlich nachziehen.

Den ganzen, spannenden Bericht von Anton Priebe, Redaktionsleiter bei OnlineMarketing.de, findet ihr hier: http://onlinemarketing.de/news/cinemagraphs-die-bewegte-zukunft-der-facebook-ads

Der Wassereimer

Der Wassereimer

…Geht ja an keinem vorbei die Schorse oder? Macht aber Spaß und hat einen verdammt positiven Beigeschmack.

 

Wir haben redaktionell überlegt, inwiefern wir uns an politischen Diskrepanzen und Diskussionen beteiligen und sind zum Entschluss gekommen: »Lasse‘ machen« – Im Ernst: Spenden ist cool! Wasser übern Kopf ist ebenfalls cool.

Icebucked Diskussionen sind witzig oder?

Virale Verbreitungen sind ebenfalls cool und Facebookcontent auch. Warum die Aufregung? Ob Katzenbilder oder Essen mit Hashtag Mittag – es gibt und gab noch nie einen richtigen Sinn. So heißt es, Ball flach halten und genießen …

Was fast ebenso nett ist, wie die Produktion der Videos, ist das Lesen der Kommentare, Mutmaßungen und kurzweiliger Shitstorms bei der ein oder anderen Challenge. Mega Unterhaltsam und vertreibt Wartezeiten auf die U-Bahn – ihr wisst ja, wie es ist. Was wären wir Homosapien 2.0 ohne dieses abgefahrene Internet, was uns jegliche Möglichkeit der Selbstdarstellung bringt. Toll oder?

Wenn du übrigens immer noch nicht dran warst, dich mit Eis zu überkippen, mach dich auf jeden auf ein bisschen hating gefasst. Das Volk wünscht inzwischen Emotionen und neue Ideen, am besten gepaart mit fetter Kameraführung á la PINAO und natürlich einer mindestens zwei Wöchigen Postproduction. Setzt euch am besten jetzt schon hin und konzipiert ein Drehbuch. Ein einfacher Eimer und 100,00€ Spende sind nach drei Tagen zum alten Hut geworden.

Mainrockets war übrigens auch bei so ein paar Produktionen dabei. Einige möchten wir unseren ein, zwei Lesern nicht vorenthalten: KLICK HIER

 

 

 

 

Warum ein Blog?

Warum ein Blog?

Durch das Erstellen und Pflegen eines B2B Blogs entstehen für das Unternehmen viele Möglichkeiten zu der Verbreitung von Content. Bei dem Einsatz eines Blogs sollte das Unternehmen neben den vielen Vorteilen jedoch auch einige wenige Grundlagen im Auge behalten.

 

Zunächst kommen wir zu der Frage: Warum ein B2B Blog?

Nun hier gibt es viele Antworten. Zunächst suchen viele der Entscheider online nach Lösungen für ihre Aufgaben und Probleme. Hier bietet ein Blog vielfältige Möglichkeiten Content zu präsentieren, Informationen weiterzugeben oder aber Know-how zu zeigen. Durch diese Optionen entsteht die Möglichkeit Vertrauen aufzubauen. Vor allem im Dienstleistungssektor ist das Schaffen von Vertrauen zwischen dem Kunden und dem Dienstleister eines der Primärziele.

Bloggen auf Mainrockets.de
Einbindung von Social Media

Ferner ist das Erstellen von Blogs kostengünstig für das jeweilige Unternehmen. Es können z.B. Mitarbeiter über Arbeitsabläufe bloggen. So bekommt der potentielle Kunde Einsicht in das Unternehmen. Oder aber „Experten“ bloggen über die aktuelle Marksituation oder andere aktuelle Themen.

Dadurch kommen wir direkt zum nächsten Thema: Was sollte in den Blog?

Auch hier sind viele Antworten möglich. Grundsätzlich jedoch gilt: Ziele beachten! Es kann ein Corporate Blog geführt werden. Dieser sollte im Großen und Ganzen dazu dienen die Philosophie einer Firma weiterzugeben. Marken- und Produktblogs hingegen sind im weiteren Sinne als Werbung zu betrachten. Im Gegensatz dazu steht der Service-Blog hier werden weiterführende Hilfen zu Produkten und Dienstleistung behandelt. Dieser ist eher zu empfehlen bei technisch anspruchsvollen Geräten und sollte sehr gut vom Autor gepflegt werden, da Fragen aufkommen können und so rege Diskussionen entstehen können.

Mainrockets
Content will gut überlegt sein

Für kleine und mittelständische Unternehmen ist aber vor allem der Themenblog zu empfehlen. Hierbei kann der Autor speziell die Kernkompetenzen des Unternehmens hervorarbeiten und aktuelle Themen rund um seine Dienstleistung behandeln. Es sind im Grunde kaum Grenzen vorhanden. Solche Blogs sind hervorragend dafür geeignet sich in das rechte Licht zu rücken, Informationen zu teilen und, wie oben beschrieben, Vertrauen zu schaffen.

Nach der Auswahl des „richtigen“ Blogs kommt nun die Frage: Wie erreiche ich meine Kundschaft?

Fotoauswahl beim Pinao Shooting
Bloggen auch gerne mit Medienmaterial

Blogs sollten genutzt werden um eine Zielgruppe gezielt anzusprechen und Informationen weiterzugeben. Da die Leser eines Blogs meist regelmäßig diesen lesen und kommentieren und diskutieren, gilt es auf dem vorhanden Wissen aufzubauen und neue Informationen zu liefern. Der Blog sollte als interaktive Möglichkeit gesehen werden zu informieren, diskutieren und wenn nötig auch zu kritisieren. hierbei gilt es zu beachten, dass das Unternehmen, welches Bloggen lässt, sich aktiv an Diskussionen beteiligt und Feedback gibt und annimmt. Um dieses Ziel zu erreichen müssen die Themen des Blogs nicht wahnsinnig innovativ oder gar kreativ sein. So kann mit einfachen Informationen schon eine weiterführende Diskussion entstehen, welche einen starken Mehrwert für alle, also die Leser, den Schreiber und das Unternehmen, darstellt.

So kann ein Blog schon mit vermeintlich „alltäglichen“ Themen zum langfristigen Unternehmenserfolg beitragen.